Pressemeldungen 2017

Aktuelle Pressemeldungen von und über die Institute der Elektrotechnik

  • Pressemeldungen auf den Seiten der Universität finden Sie hier.
  • Pressemeldungen auf den Seiten unserer Fakultät finden Sie hier.

Best Student Paper Award auf der IEEE-NIH HI-POCT 2017 für Martin Kasparick

8. November 2017: Dipl.-Inf. Martin Kasparick  vom Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik erreichte am 8. November 2017 den 1. Platz und gewinnt damit den Best Student Paper Award im Wettbewerb Student Paper Competition der IEEE-NIH 2017 Special Topics Conference on Healthcare Innovations and Point-of-Care Technologies – HI-POCT 2017 (06.11. – 08.11.2017) in Bethesda, Maryland, USA, für seinen Beitrag „A Safe and Interoperable Distributed Alarm Notification System for PoC Medical Devices using IEEE 11073 SDC“, den er zusammen mit Dr.-Ing. Frank Golatowski und Prof. Dr.-Ing. Dirk Timmermann eingereicht hat. Bethesda liegt unmittelbarer Nähe nordwestlich von Washington DC und ist Standort von Bundesbehörden und -organisationen sowie ein bevorzugter Wohnvorort der Bundeshauptstadt. Die Konferenz findet im Konferenzzentrum auf dem Campus des National Institutes of Health (NIH) statt, auf dem sich auch die Nationalbibliothek für Medizin der USA befindet. Das prämierte Paper beschäftigt sich mit einem der grundlegenden Probleme in heutigen Krankenhäusern insbesondere in Operationssälen und Intensivstationen: Dort entsteht eine große Zahl an Alarmen, von denen ein hoher Anteil keine klinische Relevanz hat. Dies führt unter anderem zu Stress und zum Phänomen der Alarmmüdigkeit beim klinischen Personal und beeinträchtigt auch den Genesungsprozess der Patienteninnen und Patienten. Oft sind die medizinischen Akteure gar nicht an dem Ort, an dem ein Alarm ertönt oder blinkt. Das Paper beschreibt ein System zum sicheren und verteilten Alarmmanagement. Damit werden die Alarme und die zugehörigen Parameter an dem Ort angezeigt, an dem die Informationen benötigt werden, um eine effektive und effiziente Einschätzung der Situation zu ermöglichen. Neben der eigentlichen Funktionalität liegt der entscheidende Mehrwert der Lösung in der Nutzung hersteller-unabhängiger Standards zur Medizingerätekommunikation, die auf der neuen IEEE 11073 SDC Standardfamilie aufsetzen. Die Conference on Healthcare Innovations and Point-of-Care Technologies wird vom National Institutes of Health (NIH) der USA zusammen mit dem IEEE ausgerichtet und findet seit 2014 jährlich abwechselnd auf dem Campus des NIH in Bethesda bei Washington DC und an anderen Orten auf dem amerikanischen Kontinent statt. Der Wettbewerb wird von der IEEE Engineering in Medicine & Biology Society gesponsort. Das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) ist mit ca. 423.000 Mitgliedern in über 160 Ländern der weltgrößte globale Berufsverband von Ingenieuren aus den Bereichen Elektrotechnik und Informatik und gleichzeitig ein internationales Standardisierungsgremium.

 

 

Best Paper Award auf der IEEE-IEMCON

5. Oktober 2017: Dr. Peter Danielis vom Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik erhält auf der IEEE Annual Information Technology, Electronics and Mobile Communication Conference (IEEE IEMCON) einen Best Paper Award für sein Paper „UrbanCount: Mobile Crowd Counting in Urban Environments“, das er in Zusammenarbeit mit der KTH, Royal Institute of Technology, Stockholm, Schweden, erarbeitet hat.

UrbanCount ist ein verteiltes Protokoll, das auf den Smartphones von Fußgängern läuft und zur Zählung von Menschen in großen Menschenmengen im urbanen Umfeld dient. Durch den Verzicht auf Kameras und die Nutzung kryptografischer Hash-Funktionen zur Identitätsverschleierung wird die Privatsphäre der Nutzer gewahrt. UrbanCount erreicht eine hohe Genauigkeit von über 90 Prozent sogar in realistischen dynamischen Szenarien wie bei der Menschenzählung in U-Bahnstationen.
Die IEEE-Konferenz IEMCON findet seit 8 Jahren an der weltweit renommierten University of British Columbia, Kanada, statt.

Best-International-Paper-Award auf der SMTAI 2016

19. September 2017: Prof. Dr.-Ing. habil. Mathias Nowottnick, Dr.-Ing. Andrej Novikov, Dipl.-Ing. Dirk Seehase und M.Sc. Chris Kronwald (alle Institut für Gerätesysteme und Schaltungstechnik) erhalten am 19. September 2017 den Best-International-Paper-Award SMTAI 2016 auf der SMTA International 2017 (17. – 21. September 2017) in Chicago, USA, für das auf der Vorjahreskonferenz präsentierte Paper „Comparison of Active and Passive Temperature Cycling“. Die Auszeichnung wird im Ergebnis der Auswertung der Evaluationsbögen des Fachpublikums auf der Konferenz sowie eines anschließenden Juryvotings traditionell immer auf der Konferenz im Folgejahr verliehen. Im Rahmen einer grundlagenorientierten Eigenforschung am Lehrstuhl Zuverlässigkeit und Sicherheit elektronischer Systeme wurden die in der Industrie üblichen beschleunigten Alterungstests für elektronische Baugruppen durch zyklische Temperaturwechsel theoretisch und experimentell untersucht. Das Ziel dieser Arbeit ist es, in möglichst kurzer Prüfzeit die mehrjährige Beanspruchung der Elektronik zu simulieren. Derartige Prüfungen sind vor allem für Anwendungen mit hohen Anforderungen an die Zuverlässigkeit, wie z.B. in der Medizintechnik oder der Automobilelektronik, von Bedeutung. Im Gegensatz zu den heute standardisierten Prüfungen mit Temperaturschocks zwischen minimalen und maximalen Prüftemperaturen und mit kurzen Haltedauern wurde festgestellt, dass mit optimierten Temperaturgrenzen und asymmetrischen Haltedauern eine wesentlich effektivere Beschleunigung erreicht werden kann. Die SMTA International ist eine jährlich in den USA an wechselnden Tagungsorten stattfindende Fachkonferenz der Surface Mount Technology Association (SMTA). Sie ist die führende internationale Konferenz auf dem Gebiet der Baugruppentechnologie. Durch die parallel stattfinde Messe verbindet sie die Kompetenzen aus Wissenschaft und Industrie. Der Best-International-Paper-Award wird nach Auswertung der Evaluation der Präsentationen durch alle Teilnehmer und ein Expertenkomitee jeweils im Folgejahr verliehen.

Summer School 2017 – Elektrotechnik und Informatik leicht gemacht!

11. Juli 2017: Die Fakultät für Informatik und Elektrotechnik der Universität Rostock bietet in der Zeit vom 24.7. - 28.7.2017 wieder  eine Sommerschule für technikbegeisterte Jugendliche ab der 10. Klasse an. Das Programm startet im SPURT-Labor in Warnemünde am Montag mit einem Crashkurs "Elektronische Bauelemente und Grundschaltungen". Weiter geht es mit Lötübungen und dem Bau und der Optimierung von SPURT-Robotern. Von Mittwoch bis Donnerstag dreht sich alles um den Arduino, einem Mikrocontroller für EinsteigerInnen. Die Woche endet mit der Programmierung eines humanoiden NAO-Roboters. Der NAO ist der attraktivste programmierbare humanoide Roboter im Bereich Bildung und Ausbildung. (mehr...)

VDI-Studienpreis 2017

7. Juli 2017:  Alexander Schumann, Student am Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik und Absolvent des Bachelor-Studiengangs Elektrotechnik, wird mit dem VDI-Studienpreis Mecklenburg-Vorpommern 2017 für seine Bachelorarbeit „Aufbau und Erprobung eines mittels PC dimmbaren Schaltnetzteiles für Halogenstrahler“ sowie sein Engagement im Studium ausgezeichnet. Die studentische Arbeit wurde von Dipl.-Ing. Matthias Hinkfoth und Prof. Dr.-Ing. habil. Ralf Salomon betreut. Der Preis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 500 Euro verbunden. In seiner praktisch orientierten Bachelorarbeit in Kooperation mit der Dräger AG zeigt Alexander Schumann, dass er beim Erstellen praktischer Lösungen die relevanten theoretischen Grundlagen passgerecht anwenden kann. Mit dieser Bachelorarbeit weist er sich bereits jetzt als ein sehr guter Ingenieur aus. Hervorzuheben sind darüber hinaus auch seine aktive Arbeit in der Fachschaft, sein soziales Engagement sowie seine aktive Mitwirkung in Lehrveranstaltungen. Mit dem VDI-Studienpreis zeichnet der Verein Deutscher Ingenieure Mecklenburg-Vorpommern seit 1995 hervorragende Leistungen in ingenieurtechnischen Studiengängen aus.

Sonderforschungsbereich ELAINE bewilligt

24. Mai 2017: Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt 9,5 Millionen Euro für ELAINE

Großer Erfolg für unsere Universität und Fakultät: In der modernen Medizin sind Implantate zur Unterstützung oder Wiederherstellung von Körperfunktionen allgegenwärtig. Prognosen zufolge wird im Jahr 2060 jede dritte Person in Deutschland über 65 Jahre alt sein, und viele dieser Menschen werden auf Implantate zurückgreifen müssen. Der ab dem 1.7. 2017 geförderte Sonderforschungsbereich „Elektrisch aktive Implantate (ELAINE)“ will unterschiedliche Konzepte von Implantaten erforschen und deren grundlegende Funktionsweisen aufklären. Dabei widmet der SFB sich elektrisch aktiven Implantaten und will durch mathematische Modelle und empirische Studien zum Verständnis der Wirkungsweise dieser Implantate beitragen. Im Mittelpunkt stehen Implantate, die für die Regeneration von Knochen und Knorpel eingesetzt werden, sowie Implantate für die tiefe Hirnstimulation, um Krankheiten wie Parkinson zu behandeln. [mehr]

Best Presentation Award auf der ISSE 2017

13. Mai 2017: M.Sc. Allen Jose George (Robert Bosch GmbH, als Doktorand betreut durch Prof. Dr. Mathias Nowottnick, Institut für Gerätesysteme und Schaltungstechnik) wird mit dem Best Presentation Award for Young Scientist 2017 auf dem 40. International Spring Seminar on Electronics Technology ISSE 2017 (10. – 14. Mai 2017) in Sofia, Bulgarien, ausgezeichnet für das Paper „Study on the Interdependence of Soldering Profile, Ageing Conditions and Intermetallic Layer Thickness in Large Area Solder Joints and its Influence on Reliability“, das er zusammen mit Dr. Jürgen Zipprich, Dr. Markus Klinger, Marlies Breitenbach (alle Robert Bosch GmbH) und Prof. Dr. Mathias Nowottnick eingereicht hat. Die ISSE ist eine IEEE-Tagung für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler auf dem Gebiet der Elektronik-Technologie, die seit 1977 jährlich an wechselnden Orten in Europa stattfindet.

Excellent Poster Award auf der ISSE 2017

13. Mai 20117: Dipl.-Ing. Dirk Seehase vom Institut für Gerätesysteme und Schaltungstechnik, als Doktorand betreut durch Prof. Dr. Mathias Nowottnick, wird mit dem Excellent Poster Award for Young Scientist 2017 auf dem 40. International Spring Seminar on Electronics Technology ISSE 2017 (10. – 14. Mai 2017) in Sofia, Bulgarien, ausgezeichnet für das Paper „Material Study for Full-faced heating Layers, Integrated in Printed Circuit Boards“, das er zusammen mit Dr. Fred Lange, Dr. Andrej Novikov und Prof. Dr. Mathias Nowottnick eingereicht hat. Die ISSE ist eine IEEE-Tagung für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler auf dem Gebiet der Elektronik-Technologie, die seit 1977 jährlich an wechselnden Orten in Europa stattfindet. 

ITEA/BMBF Projekt BaaS auf dem ITEA Co-Summit 2017

11. Mai 2017: BaaS-Projekt erneut ausgezeichnet

Unser Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik präsentierte gemeinsam mit den Projektpartnern das ITEA - Projekt BaaS auf dem Digital Innovation Forum in Amsterdam. Das Projekt BaaS zeigte einen Gebäudeautomations-Demonstrator. Die überzeugende Projektdarstellung wurde mit dem begehrten ITEA Exhibition Award ausgezeichnet.

Landesförderung für den Forschungsverbund „Netz-Stabil“

2. März 2017: Im Rahmen des Auswahlverfahrens für das Exzellenzforschungsprogramm des Landes Mecklenburg-Vorpommern hat der Forschungsverbund "Netzstabilität mit Wind- und Bioenergie, Speichern und Lasten (Netz-Stabil)" den Zuschlag erhalten und wird mit ca. 5 Mio. Euro gefördert. Prof. Eckel vom Lehrstuhl für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe unseres Instituts für Elektrische Energietechnik übernimmt die Koordination des Forschungsvorhabens und untersucht im Rahmen des Forschungsverbundes netzstabilisierende Umrichterregelungen für Windenergieanlagen. [mehr]

Rostocker Wissenschaftlerin in Deutsche Akademie der Technikwissenschaften aufgenommen

Prof. Dr. Ursula van Rienen, Inhaberin des Lehrstuhls für Theoretische Elektrotechnik am Institut für Allgemeine Elektrotechnik unserer Fakultät

3. Februar 2017: Prof. Dr. Ursula van Rienen, Inhaberin des Lehrstuhls für Theoretische Elektrotechnik am Institut für Allgemeine Elektrotechnik unserer Fakultät, ist als eine von 35 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern als neues Mitglied in die „acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften“ aufgenommen worden. Damit werden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ihre herausragenden wissenschaftlichen Leistungen und ihre hohe Reputation geehrt. Die „acatech“ vertritt die deutschen Technikwissenschaften im In- und Ausland in selbstbestimmter, unabhängiger und gemeinwohlorientierter Weise. Als Arbeitsakademie berät acatech Politik und Gesellschaft in technikwissenschaftlichen und technologiepolitischen Zukunftsfragen.

Fortbildung für Lehrende in Elektro-/Informationstechnik und Informatik

Für Lehrende aller Schultypen bietet das Team „Kick Me To Science“ Weiterbildungskurse an. Themen, Ort und Zeit nach Wunsch; die Teilnahme ist kostenfrei. Die Kurse sind als Fortbildungsveranstaltungen für Lehrende in MV anerkannt. [mehr]

Zertifikatskurs "Moderner Systementwurf mit VHDL und SystemC"

Januar 2017: In diesem online-basierten Weiterbildungskurs werden praxisorientiert die Methoden und Zusammenhänge des modernen Systementwurfs von der Gatter- bis zur Systemebene erläutert und in VHDL und SystemC angewendet.